NRW-Sport-Konto (0)
KSB Viersen e.V.
KSB Viersen e.V.
KSB Viersen e.V.
KSB Viersen e.V.

Sport und sexualisierte Gewalt

Der KreisSportBund Viersen e.V. schließt sich bei der Entwicklung und Umsetzung von präventiven Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt im Sport dem langjährigen Konzept des Landessportbundes an. Im Rahmen der Kampagne „Schweigen schützt die Falschen“ gibt es für Sportvereine konkrete Hilfestellung, um das Thema zu enttabuisieren präventiv tätig zu werden und in Krisen- und Verdachtsfällen Orientierung zu erhalten und damit handlungsfähig zu sein.

Im Zusammenhang mit sexueller Gewalt und Missbrauch im Sport können Vereine folgende Materialien beziehen:

Elternratgeber/Elternkompass
Handlungsleitfaden
Ehrenkodex
Broschüre für Mädchen
Broschüre für Jungen

Es ist unser Schutzauftrag als Verbände und Vereine sowie als Trainerin oder Trainer, eine gewaltfreie Atmosphäre im Verein zu schaffen, die Mitglieder und Mitarbeiter/innen für das Thema sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen im Sport aufzuklären und zu sensibilisieren.

Zum Schutzauftrag der Sportvereine und Sportverbände für die besonders zu schützende Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen gehört ebenso Maßnahmen zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt im Sport zu erarbeiten, diese zu kennen und innerhalb unserer Vereinsstrukturen zu verankern.

Sexualisierte Gewalt hat dabei viele Gesichter: anzügliche, abwertende, abfällige Kommentare und Sprüche über Mädchen, Frauen oder Jungen, Glotzen beim Umziehen oder Duschen, sexistische Witze und Sticheleien, wie zufällige Berührungen bei Hilfestellungen, sexuelle Nötigung, sexueller Missbrauch bis hin zur Vergewaltigung.

Kinder haben häufig vertrauensvolle Beziehungen zu den Übungsleiter/innen und Trainer/innen sowie zu den Jugendgruppenleiter/innen und anderen Mitarbeiter/innen der sportlichen und aussersportlichen Kinder- und Jugendarbeit in den Sportvereinen. Ihnen vertrauen sich Mädchen und Jungen gerade in schwierigen Situationen am ehesten an.

Für die Angesprochenen stellt sich die dann Frage: „Was ist jetzt zu tun – wie gehe ich damit um?“ Das Erfahren von sexualisierter Gewalt erzeugt vielfältige Gefühle wie Zorn, Ekel, Ohnmacht, Unsicherheit, Empörung, Widerstand und Abwehr bei den Beteiligten. Aus Angst, etwas Falsches zu tun, geschieht vielmals gar nichts. Aber: Schweigen schützt die Täter, nicht den Sport und erst recht nicht die Kinder und Jugendlichen.

Klaudia Schleuter
Geschäftsführerin
Tel. 02162 39-1741
ksb(at)kreis-viersen.de